Mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Pflegekräfte bekommen eine Uhr, über die sie die Möglichkeit haben, Kurzinfos per Sprachsteuerung direkt zu dokumentieren und an bestimmte Kolleg*innen, zum Beispiel Physiotherapeut*innen, Ärzt*innen oder den Sozialdienst, zu schicken. Dies ist schnell und einfach möglich, es muss nicht erst ein Computer aufgesucht werden, eingeloggt und dokumentiert werden. Durch diese Zeiteinsparung und weniger Verzögerung gehen weniger Benachrichtigungen verloren. Die Informationen kommen direkter an, es kann sich zeitiger um die Belange der Patient*innen gekümmert werden, nicht erst nach der Dokumentation am Ende der Tätigkeit oder am Schichtende.

Die digitale Uhr stellt ein funktionierendes Informationsmanagement sicher und erhöht damit die verlässliche Weitergabe von wichtigen Informationen an verschiedene Personen. Der Sachinhalt der Nachricht sollte nach dem Nachrichtenquadrat von Schulz von Thun (1944) im Vordergrund stehen. Ein weiterer Vorteil ist die direkte Kommunikation ohne enormen Zeitverlust. Dies führt wiederum zu einer Entlastung der Pflegekräfte.

Über die Smart-Watches können die Pflegekräfte Sprachnachrichten aufnehmen. Mithilfe einer App lassen sich diese Aufnahmen in Text umwandeln und können sowohl als Audio- oder Text-Datei an die Kolleg*innen direkt weitergegeben oder in der digitalen Akte gespeichert werden. Durch die automatische Umwandlung der Sprachaufnahme in Text, haben die Kolleg*innen dann die Möglichkeit, die Sprachnachricht direkt anzuhören oder sich den Text anzeigen zu lassen (z.B. direkt auf der Smart-Watch).

Kosten: ca. 350 €

Wie gefällt Ihnen dieses digitale Szenario?

Durchschnittliche Bewertung 1.5 / 5. Anzahl an Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen

    Stimmen von Anwender*innen